Partnerschaft Ecuador

Diese Patenschaften sollen Kindern und Jugendlichen im Hochland von Equador ermöglichen, trotz der schwierigen Verhältnisse, die in diesem Land herrschen, eine Grundausbildung zu erlangen.

Equador ist in den letzten Jahren durch Naturkatastrophen (Erdbeben) und Wirtschaftskrisen (Dollarisierung) noch mehr verarmt, und sehr viele Menschen haben weniger als das Nötigste zum Leben. Die Kinder müssen auf den Feldern arbeiten, um dem kargen Boden eine kleine Ernste abzuringen. Viele verlassen die ländliche Gegend, um in den grossen Städten Arbeit zu finden und hausen dann in Elendvierteln am Rand der Städte, wo sie meist fast verhungern.

Zahlreiche Familien sind nun so arm geworden, dass sie die Kinder nicht mehr in die Schule schicken können. Einerseits weil sie das Schulgeld nicht aufbringen können, andererseits, weil die Kinder arbeiten müssen, um etwas zu Essen zu haben.

Ohne Schule gibt es aber auch in Equador keine fixe Arbeit, keinen guten Lohn, keine Zukunft ausser das Elend.

Die Schwestern Oblatinnen des H. Franz von Sales sind seit über 100 Jahren in Alausi, im Hochland von Equador, wo sie eine Schule für die sehr arme und ungebildete Bevölkerung gegrundet haben.

  • „Franz von Sales-Schule“
    eine Tagesschule für Schüler aus der näheren Umgebung; vom Kindergarten bis zur mittleren Reife (10. Schuljahr) und ein Internat für Mädchen aus der weiteren Umgebung. Die Schwestern nehmen immer wieder Mädchen gratis im Internat auf, soweit es ihnen möglich ist, damit diese lernwilligen und intelligenten Mädchen eine bessere Zukunft haben.
  • die Gratisschule „Isidro Narváez“
    eine Grundschule (Kindergarten bis 5. Klasse) für die ganz armen Kinder aus den Bergen, die 2-3 Stunden Fussweg zurücklegen, meist ohne Frühstück. In der Schule bekommen sie am Mittag eine warme Suppe. Das Gebäude dieser Schule muss ersetzt werden, weil es durch Erdbeben sehr baufällig geworden ist.

Durch die Patenschaften unterstütz, könnten diese Kinder zur Schule gehen, wo sie Lesen, Schreiben und Rechnen lernen, sowie eine Grundausbildung in Hygiene und Lebenskunde erhalten. Dies ermöglicht ihnen später eine geregelte Arbeit zu finden.

Schulgeld fürs ganze Jahr (Schulmaterial, 1 tägliche Malzeit und obligatorische Uniform inbegriffen)

  • PrimarschuleFr. 440.-
  • SekundarschuleFr. 550.-

 

Unterstützen wir den guten Willen dieser Jugendlichen, die zur Schule gehen möchten, die alles tun, um eine Ausbildung zu erlangen! Jedes Kind, das lange genug zur Schule gegangen ist, ist der Armut und dem Leben auf der Strasse entrissen.

Wir danken jedem ganz herzlich im Namen der Kinder.

Verlangen Sie bitte nähere Informationen. Die Liste unserer Patenkinder zählt schon über 60 Namen.

Wollen Sie nicht auch mitmachen? Ein kleiner Tropfen auf heissem Stein, aber besser wenig als gar nichts…